Chiropraktische Behandlung

Behandlungsprinzip
Chiropraktik ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode, bei der nicht einzelne Symptome (wie z.B. Schmerz) behandelt werden, sondern die zugrunde liegenden Ursachen behoben wird. Werden bei der Untersuchung Bewegungseinschränkungen (Blockaden) festgestellt, können diese durch ganz bestimmte sichere und sanfte Handgriffe gelöst und so behandelt werden. Hierzu sind weder große Körperkraft noch die Nutzung von langen Hebelwegen notwendig, genaue Kenntnisse der Anatomie und Schnelligkeit erlauben das gezielte, sichere und spezifische Lösen der Blockade am betroffenen Gelenk selbst. Das ist sicher und schonend, da die eingesetzte Kraft in Richtung und Stärke genau dosiert werden kann. Durch die Wiederherstellung der vollen Beweglichkeit wird der Informationsaustausch zwischen dem Nervensystem und der Muskulatur sowie den Organen wiederhergestellt und der Körper findet die Kraft zur Selbstheilung.

Praktischer Ablauf einer chiropraktischen Behandlung
Jede chiropraktische Erstuntersuchung beginnt mit einer ausführlichen Anamnese, dazu gehören verschiedene Aspekte von Haltung und Fütterung, Ausrüstung, Bewegung, vorangegangene Erkrankungen und besondere Auffälligkeiten, wie z.B. Veränderungen in der Rittigkeit. Danach wird das Tier im Stand und in der Bewegung beobachtet und die Körperhaltung, die Bemuskelung und die Bewegung beurteilt.

Die eigentliche chiropraktische Behandlung
Anschließend wird die eigentliche chiropraktische Untersuchung und Behandlung durchgeführt, bei der der gesamte Körper des Tieres abgetastet und alle Gelenke auf ihre Beweglichkeit hin untersucht und gegebenenfalls behandelt werden. Dabei kommen hauptsächlich klassische chiropraktische Methoden aber auch ostheopathische Methoden und Craniosakrale Therapie,  zum Einsatz.

Einsatz bei Hund und Katze
Bei Hunden und Katzen findet diese Untersuchung auf einer weichen Unterlage auf dem Boden statt.

Einsatz beim Pferd
Bei Pferden gibt es ein so genanntes “bale”, von dem aus auch der Rücken des Pferdes im Stand abgetastet werden kann.
es wird auch Sattel und Zaumzeug sowie der Hufzustand und gegebenenfalls der Beschlag überprüft. Ein weiterer wichtiger Punkt der Untersuchung ist die Kontrolle der Zähne, da Zahnfehlstellungen das Kiefergelenk stark beanspruchen können. Probleme im Kiefergelenk wiederum können auch Probleme in der Wirbelsäule des Tieres nach sich ziehen. Nach der Untersuchung werden alle Befunde und weitere notwendige Maßnahmen mit Ihnen besprochen. Wenn notwendig, bekommen Sie auch speziell auf ihr Tier zugeschnittene Übungen gezeigt, mit denen Sie die chiropraktische Behandlung unterstützen können.